NordStream2 JETZT öffnen!

NordStream2

Vorbemerkung

Unter massivem Druck aus Washington und unserer Großmedien hat Deutschland noch in der Amtszeit von Kanzlerin Merkel seine Hoheit über NordStream2 an die EU abgetreten. Dort ist zu Jahresbeginn auch mit deutscher Unterstützung beschlossen worden, die für Deutschlands Menschen, Wirtschaft und Finanzen lebenswichtige Doppelpipeline nicht in Betrieb zu nehmen. Seit dem von Washington seit 2005 eingefädelten zweiten Putsch in der Ukraine („Maidan“, 2014) wurde Russland durch eine milliardenschwere Aufrüstungs-, Unterdrückungs- und Regime Change-Politik in Kiew schließlich durch Kiewer Eskalation (s. unten, Punkt 2) zum Eingreifen in der Ukraine regelrecht gezwungen – diese Tatsachenlage bleibt auch dann eindeutig, wenn die Washington-geführte Nato dies leugnet und lügt. Zur Argumentation und der Quellenlage: siehe weiter unten. Zunächst einmal sei klargestellt: Unternehmen und Kommunen laufen Sturm in Berlin, um NordStream2 zu öffnen.

Mit dem Krieg in der Ukraine wurde vor allem Deutschland gezwungen, seine schon seit 2014 gezwungenermaßen beschädigten Beziehungen zum russischen Nachbarn fast vollends zu ruinieren. Das ist der Höhepunkt über hundertjähriger Anstrengungen Washingtons, jede Annäherung zwischen Deutschland und Russland möglichst zu verhindern.

NordStream-Anschlag und -Reparatur

Um nun völlig sicherzugehen, dass die Volkswirtschaften Deutschlands und Europas wirtschaftlich und dann finanziell endgültigen und gewaltigen Schaden erleiden, haben höchstwahrscheinlich die USA Ende September Bombenanschläge auf beide NordStream-Gaspipelines in den Gewässern Dänemarks und Schwedens vorbereitet und kurz darauf gezündet. Nur NordStream2b blieb unbeschädigt. Reparaturen wären leicht möglich, denn viele Rohre lagern noch im Hafen Mukran auf Rügen.

Problem: Wenn die Reparatur nicht zügig erfolgt, werden die beschädigten Pipelines in kürzester Zeit verrotten, Milliarden wären verloren – und Deutschland auch!!

https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

Die 3 wichtigsten Nato-Lügenbereiche zum Ukrainekrieg

  1. Lügenbereich: Aus Rache für die westliche Unterstützung der geschundenen Ukraine hat Putin uns den Gashahn abgedreht und will uns frieren lassen und finanziell und wirtschaftlich ruinieren.

Auch bei dieser grotesken Propagandalüge westlicher Kartellmedien ist das Gegenteil korrekt.

Vielmehr hat Washington uns Europäern, vor allem aber Deutschland, einen Abnahmestopp für russisches Öl und Gas Russlands aufgezwungen, um uns zu ruinieren und als globalen Konkurrenten auszuschalten. Für Russland war und ist das rein geschäftlich gesehen perfekt, denn es wird seine Energierohstoffe jetzt für den zehnfachen Preis los.

Schlimmer noch: Es sind die Russen, die uns vor Washingtons finsteren Plänen warnen und uns geradezu anflehen, über die Wiedereinsetzung der alten Verträge wieder die alten supergünstigen Vertragspreise für Öl und Gas zu zahlen! – für Russland wäre das ein klarer Verlust. So pervers sind Washingtons Lügen, die wir übernehmen wie eine Heilsbotschaft, obwohl sie unseren Ruin besiegeln! Die ganze Welt ist erstaunt über Deutschlands politisch-wirtschaftlich-finanzielle Selbstmordpolitik, macht sich darüber lustig, bedauert uns – nur in unserer deutschen Kartellmedienblase bekommen wir das gar nicht mit!

 

2. Lügenbereich: Putin hat die Ukraine unprovoziert überfallen, nachdem er schon die Krim geraubt und den Donbass in den Aufruhr gehetzt hatte.

Tatsache ist vielmehr: Der von Washington ins Verderben geführte Westen hat Russland unausweichlich gezwungen, Bedrohung, Mord und Totschlag, aus Kiew sofort zu stoppen, die seit dem ZWEITEN CIA-Putsch auf dem Kiewer Maidanplatz 2014 im Donbass bis zum russischen Einmarsch 15.000 Tote gefordert haben. Bundeskanzler Scholz hält diese 15.000 Toten für „eine Lachnummer“.

Der zumeist von russischsprachigen ethnischen Russen des russisch-orthodoxen Glaubens bewohnte Donbass hatte sich nach dem Maidanputsch gegen die rassistischen Unterdrückungsmaßnahmen aus Kiew gewehrt: Verbot der russischen Sprache im amtlichen Verkehr und Unterdrückung im täglichen Leben, Unterdrückung des Glaubens, Streichung aller Rentenzahlungen, Unterbrechung der Elektrizitäts- und (Warm)Wasserversorgung, zahlreiche blutige Unterdrückungsmaßnahmen, bis schließlich die regionalen Kiewer Truppen mit allen Waffen und Munition zu den Selbstverteidigern überliefen und so den russischen Menschen dort nach schlimmen Kämpfen und Übergriffen ein oftmals notdürftiges Überleben sicherten.

Moskau hat die Krim nicht überfallen und annektiert – also zwangsweise an sich gerissen, sondern ist mit seinen Truppen eingesickert, hat Kiewer Gegenmaßnahmen und Terror erfolgreich verhindert, hat eine Volksabstimmung durchgeführt, die mit 83% Beteiligung und mehr als 95% Zustimmung den reibungslosen Beitritt zu Russland ermöglichte. Man muss das nicht akzeptieren, kann es jedoch durchaus respektieren.

Das Minsk II-Abkommen von 2014 hat Kiew mit Washingtons Rückendeckung und Nato-Komplizenschaft von Anfang an blockiert. Washington hat die Ukraine seitdem zielstrebig in einen Brückenkopf für den Krieg gegen Russland umgebaut, hat 46 US-Biowaffen-Labore finanziert, dazu 5 US-Luftwaffenbasen, dazu Atomforschung, dazu Aufrüstung und Umstellung auf Nato-Anpassung, insgeheim wurden mit deutscher Hilfe einzelne Kurz- und Mittelstreckenraketen direkt an die russische Grenze gebracht.

Seit dem Dekret 117 des Kiewer Marionettenpräsidenten Selenski vom 24. März 2021 mit dem Auftrag zur Rückeroberung der Krim begann der Aufmarsch der halben Kiewer Armee im Donbass.

In den letzten Tagen vor dem russischen Einmarsch:

  1. bis zu 1.400 Artillerie-Überfälle der Kiewer Truppen gegen den Donbass,
  2. Kommandogruppen zerstören ein E-Werk und ein Wärmekraftwerk im Regierungsbezirk Lugansk: mitten im Winter!
  3. Vermutlich kam der russische Einmarsch dem Kiewer Überfall auf den Donbass nur um Stunden zuvor.

Linksammlung und mehr Infos hier: https://www.openpetition.de/petition/online/deutschland-fuer-frieden-6 – unterschreiben willkommen!

 

3. Lügenbereich: Putin will die alte Sowjetunion wiederhaben und deshalb die ganze Ukraine einsacken oder plattmachen oder beides. Und wenn wir Putin nicht in der Ukraine stoppen, dann kommen die Russen zu uns.

Putin hat bis 2022 nicht einmal den Donbass als Teil Russlands eingliedern wollen, geschweige denn die ganze Ukraine, in deren Westgebieten die Russen eine Minderheit sind; vielmehr sollten nach Moskaus Willen die selbsternannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk als feste Pufferzone zwischen dem Kiewer Herrschaftsgebiet und Russland dienen.

Putin will ein starkes und finanziell und wirtschaftlich gesundes Russland, denn Russland kann nur etwa 10% der Nato-Militärausgaben aufbringen und ist der Nato militärisch krass unterlegen. Irgendwelche aggressiven Ziele über die Ukraine hinaus sind damit absolut ausgeschlossen und eine besonders dumme West-Lüge.

Putin wollte nicht nur niemals die Ukraine „plattmachen“, er geht bis heute unter besonderen Verlusten an Soldaten und Kriegsmaterial langsam und möglichst schonend vor, weil überall Kiewer Truppen sich mitten in Zivilgebieten verschanzen, Zivilisten als Geiseln nehmen und an der Flucht hindern.

Putin ist bewusst, dass Kiew eine Strategie der verbrannten Erde betreibt, so dass Moskau immer doppelt zahlt: erst bei der Vertreibung mörderischer und unterdrückerischer Kiewer Truppen, die oftmals unter der skrupellos brutalen Fuchtel CIA-gesponserter übler Nazis stehen. Und dann zahlt Moskau für den Wiederaufbau der befreiten Gebiete, der dort bereits erfolgreich im Gange ist.

Tatsache ist auch, dass, je länger der Krieg dauert, weil Kiew nicht nachgibt, desto weiterreichend die russischen Kriegsziele, um den 30-jährigen westlichen Vormarsch nach Osten so stark und dauerhaft wie möglich zu bremsen. Nicht mehr – aber auch nicht weniger.

 

Zusätzlich zu diesen 3 Punkten gilt grundsätzlich: Der 4+2-Vertrag über den russischen Rückzug aus Deutschland ist von Berlin und Washington klar und eindeutig gebrochen worden, durch deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine und durch US-Truppenstationierung in Ostdeutschland. Russland hat jetzt das Recht, wieder in Ostdeutschland einzurücken.

UND: Deutschland hat seit 1945 keinen Friedensvertrag, die kriminellen und widerlichen Waffenlieferungen an die Mafia-Marionette in Kiew bilden eine ausreichende rechtliche Grundlage für die Rückkehr russischer Truppen nach Deutschland und deren Vorstoß bis an die deutsche Westgrenze. Putin denkt gar nicht daran, um dem ebenso aggressiven wie bankrotten Washington keine Steilvorlage zu liefern.

Die einzigen drei politischen Schritte, die uns jetzt sofort retten können, sind:

  1. Waffenlieferungen an das Marionettentheater in Kiew sofort stoppen
  2. alle Sanktionen gegen Russland sofort stoppen
  3. NordStream2 sofort öffnen. Das hätten wir jetzt schon machen können, während NordStream1 ausfällt. Die Bundesregierung hat unsere Sachkenntnis und Widerstandskraft mit der Wartungspause für NordStream1 nur getestet – lernen auch Sie daraus: Diese Bundesregierung muss zu unserem Glück gezwungen werden – oder bezwungen, also: aus dem Amt entfernt.

Was SIE tun könnten, um das aufziehende Desaster zu stoppen und unsere deutsche Politik nachhaltig zu bessern:

  1. Leiten Sie gerne obige Links und Inhalte weiter!
  2. Unterschreiben Sie bitte die Petition https://www.openpetition.de/petition/online/deutschland-fuer-frieden-6, die allein unseren Frieden und Wohlstand rettet, denn aus dem untergehenden Washington kommt nur noch brandgefährlicher Unsinn. Sprechen Sie bitte planvoll, vorsichtig und freundlich andere an, damit sie ebenfalls unterschreiben. Gut 9.400 Menschen haben unterschrieben, der Staat hat nicht die Kapazität, alle diese Menschen zusätzlich zur Strafe persönlich zu verfolgen, das heißt: Jede weitere Unterschrift macht die neuen UND die alten Unterschreiber sicherer.
  3. Hier mitmachen: https://neuemitte.org/ Bei der einzigen Bewegung/politischen Partei, die Sympathisanten, Unterstützer, Wähler und Mitglieder politisch nicht enttäuscht, weil sie als einzige:
    • die systemische politische Unordnung und Fehlstellung benennt und angreift
    • ihr klares Programm nach Ministerien ordnet, Ross und Reiter nennt, klare Problemlösungen konkret anbietet, Abweichungen bei Strafe des Ausschlusses verbietet und Unterwanderung nicht zulässt
    • Verrat in Koalitionsverhandlungen ausschließt.

 

Alle unsere guten Initiativen und Leistungen sind von Ihre Spenden getragen und ermöglicht. Hier kann jeder etwas beitragen, jeder Euro zählt!

  • Empfänger: Neue Mitte
  • Pariser Platz 4a, D – 10117 Berlin
  • Verwendungszweck: „Spende“
  • IBAN: DE73100100100607433123 – BIC: PBNKDEF