BK38 Krimineller PCR-Unsinn und andere Killer – Dr. Barbara Kahler 2021-6-26

Killer

BK38 – Samstag, 26. Juni 2021

Volltext: https://bit.ly/3jxmWa6

Bitchute: https://www.bitchute.com/video/iluRkneE2FY8/

Guten Tag – DIE NEUE MITTE begrüßt wieder herzlich alle Interessierten.

Die Kanzler-Physikerin hat im Bundestag ihr Verständnis vom PCR-Test kundgetan.

Ihre Rede zeigt dabei ganz platt die Agenda hinter der Pandemie-Inszenierung, denn so wie es von einigen alternativen Medien interpretiert wird, ist es nicht:  Dummheit kann man Kanzlerin keinesfalls unterstellen.

Sehr wohl aber die eiskalte Absicht zum Vorantreiben des totalen, zerstörerischen Umbaus unserer Gesellschaft.

 

DIE NEUE MITTE hat das Thema schon verschiedentlich aufgegriffen, zuletzt im Video von Christoph Hörstel mit dem Titel „Demokratie kaputt – Neue Weltordnung marschiert“ vom 19. Juni.  Der Link ist angegeben.

https://christoph-hörstel.de/kw21-25-demokratie-nwo-christoph-hoerstel-2021-6-19/

 

Zurück zum Bundestag.

Ein Abgeordneter hatte wissen wollen, wie sich die Bundesregierung zum Ergebnis der kürzlich veröffentlichten PCR-Studie von der Universität Duisburg-Essen (UDE) stellt.

Die UDE hatte rund 190 000 PCR-Testergebnisse von über   160 000 Menschen ausgewertet + war zu dem Schluss gekommen, dass die Ergebnisse von RT-PCR-Tests allein eine zu geringe Aussagekraft haben, um damit die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung zu begründen.

Das Forscherteam fasst die Ergebnisse so zusammen:

  1. Ein positiver RT-PCR-Test allein ist nach dieser Studie kein hinreichender Beweis dafür, dass Getestete das Coronavirus auf Mitmenschen auch übertragen können.
  • Hier eine Anmerkung in eigener Sache: Ich ZITIERE zwar das Wort Virus, DIE NEUE MITTE vertritt aber die Virus-Theorie keinesfalls – wie allgemein bekannt sein dürfte. –

Jetzt weiter – die Ergebnisse der Studie:

  1. Die Zahl von SARS-CoV-2 positiv Getesteten sollte nicht als Grundlage für Pandemie-Bekämpfungsmaßnahmen, wie Quarantäne, Isolation oder Lockdown, benutzt werden.

https://www.uni-due.de/2021-06-18-studie-aussagekraft-von-pcr-tests

https://www.journalofinfection.com/article/S0163-4453(21)00265-6/fulltext

 

Die Antwort der Kanzlerin darauf ist sehenswert.  Der Link zum Kurzvideo ist ebenfalls angegeben.

https://t.me/drkahlerdieneuemitte/135

Bevor man sich dabei unwillkürlich fragt: was ist größer – die Peinlichkeit oder die Dreistigkeit, mit der hier Fakten ignoriert werden? – achte man bitte auf den Brustton der Überzeugung, mit dem sie hier auftritt.

 

Die Kanzlerin sagt nämlich nichts anderes, als dass mit dem PCR-Test eine Infektion nachgewiesen werden kann + der PCR-Test – jetzt wörtlich – „im Grundsatz immer ein hervorragender Indikator für die Frage sei, ob jemand krank ist“.   Zitatende.

Genau dieser Punkt ist durch zahlreiche Studien widerlegt worden – selbst nach herkömmlicher wissenschaftlicher Auffassung – dazu muss man noch nicht einmal die Virus-Theorie in Frage stellen.

Ein PCR-Test weist eben KEINE Krankheit nach, sondern multipliziert in der Probe vorhandene DNA-Bausteine – woher die kommen + welche Bedeutung sie haben, sagt der Test nicht.

Deshalb muss ein PCR-Ergebnis im positiven Fall immer im Zusammenhang mit einer klinischen Untersuchung gedeutet werden.

DIE NEUE MITTE hat dieses Thema in mehreren Beiträgen aufgearbeitet, Sie finden die Informationen auf unserer Website unter www.neuemitte.org  und dort in den Videos aus der BK-Reihe.

 

Zurück zur Kanzlerin, bei ihr hört sich das nun so an: Zitat

„Sie können aber mit einem PCR-Test, bei dem sie 100%-ig rauskriegen, ob jemand die Krankheit hat, nicht sagen ‚Ist der auf dem aufsteigenden Ast des PCR-Wertes, oder auf dem absteigenden Ast des PCR-Wertes?‘  Zitatende

Kanzler-Klartext:  Es handelt sich also um einen Test, mit dem man 100%ig sicher eine Krankheit nachweisen kann. Es ist nur nicht sicher, ob der Kranke am Beginn oder Ende der Erkrankung steht.

 

Tja, Frau Merkel:  Wie eben schon kritisiert, PCR weist KEINE Krankheit nach. Eine klinische Untersuchung würde da weiterhelfen, aber darum geht es ja gar nicht, wie wir alle wissen.

Und nun Kanzler-Logik: Weil man aber nicht weiß, ob ein positiv Getesteter am Anfang, in der Mitte oder am Ende der Krankheit steht, müsse man theoretisch ganz oft testen – was in der Praxis natürlich nicht ginge.

Zitat:

„Und wenn man natürlich unendlich viele solcher Tests hat, könnte man die Quarantänezeit hinten und vorne noch ein bisschen abschneiden.“ Zitatende

Aha.  Kommt da etwa ein klitzekleines Zugeständnis?

Nein, die Kanzlerin lässt sich nicht hinreißen.

Zitat:

„Wir können ja nicht stündlich testen und fragen ‚Ist der jetzt über 25 oder unter 25?‘  (Gemeint ist hier der sog. Schwellenwert, also die Anzahl der Kopien im Test).

Also nochmal der Satz im Zusammenhang:

„Wir können ja nicht stündlich testen und fragen,

Darf ich den noch auf die Straße lassen?‘ Und deshalb ist das nach bestem Wissen und Gewissen gut gemacht.“

Zitatende.

https://t.me/fak_fra_kanal/688

Tief durchatmen.

 

Die Bundesregierung befindet also darüber, ob wir Bürger noch auf die Straße gelassen werden DÜRFEN.

Und weil man die einmal positiv getesteten Menschen nicht stündlich testen kann, ist der gesamte Lockdown nach bestem Wissen + Gewissen GUT GEMACHT.

Liebe Zuschauer, ich weiß nicht, wie es IHNEN dabei geht.

Aber ich empfinde diese Sätze der Bundeskanzlerin als emotionslos zynisch, oder ganz banal gesagt:  Eine verbale Ohrfeige ins Gesicht des mündigen Staatsbürgers.

  • Die Bundesregierung entscheidet aufgrund FALSCHER Datenlage darüber, ob der mündige Bürger auf die Straße gelassen werden darf.

Es ist bekannt, sollte aber vor den Wahlen einfach nochmal gesagt werden:

  • Die Bundesregierung ist seit langem über die tatsächliche Faktenlage informiert + handelt vorsätzlich gegen die Interessen der Bürger.

Deutlicher kann eine Regierung ihre Missachtung dem Volk gegenüber kaum ausdrücken. Und die nächste Backpfeife ist dann auch schon da  – also AUGEN AUF beim Wählen:

Der Bundestag hat gerade am 24.6. der Annahme der Artikel 9 + 10 zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) zugestimmt.

Diese Artikel besagen unter anderem, dass  Rechtsverordnungen, die aufgrund des IfSG erlassen worden sind, noch ein Jahr lang NACH Aufhebung der „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ in Kraft sind.

Solche Rechtsverordnungen können dann auch während eines Jahres geändert werden – in welche Richtung auch immer – das bestimmt allein die Bundesregierung bzw. ihre Befehls- und Auftraggeber im Hintergrund.

  • Wenn Sie sich jetzt fragen, wer + was damit gemeint ist: Einfach mal bei Christoph Hörstel auf der Website nachschauen unter den Stichworten „Deep state“ oder „Kartelle“ – und da unter „Konzern“, „Medien“, „Pharma“ Kartell. https://christoph-hörstel.de/

Weiter zur den bereits existierenden Rechtsverordnungen:

Im Klartext bedeutet das:  die Bundesregierung kann weiter wie im Ausnahmezustand durchregieren, auch wenn die Notlage aufgehoben ist.

Das betrifft Einreisebestimmungen ebenso wie der Aufenthalt in Quarantäne, sowie Einschränkungen der Unverletzlichkeit der Wohnung + körperlichen Unversehrtheit.

Damit ist der Weg frei für den Impfzwang. An der Delta-Mutante wird schon eifrig gebaut wird, warten wir mal ab, wie was alles nach den Wahlen passiert.

Nun schauen wir zum Abschluss des Themas noch einmal auf den Ursprung der PCR-Technik, dieser von der Kanzlerin als nahezu unfehlbar dargestellten Test-Methode:

Erfinder der PCR-Technik ist der Biochemiker Kary Mullis, der hatte 1993 den Nobelpreis für Chemie dafür bekommen.

Und entwickelt hatte er diese Methode für die Reinraum-analytik in Computerchip-Fabriken.

https://dr-dornschneider.de/wp-content/uploads/2021/04/Viren-Nachweis_-ja-oder-nein-04-2021-002.pdf

  • Es handelt sich also um eine Methode, die in der Computer-Technik angewendet werden sollte – und niemals in der medizinischen Diagnostik!

Kary Mullis selbst hat früh darauf hingewiesen, dass die Methode sehr fehleranfällig sei.

 

Jetzt noch einmal zurück zur Studie der Uni Duisburg-Essen:

Die Schlussfolgerung des Forschungsteams lautete also:  Die errechnete Zahl der positiv getesteten Menschen sollte nicht als Grundlage für Pandemie-Bekämpfungsmaßnahmen benutzt werden.

Die Autoren raten deshalb dazu, Daten aus anderen Bereichen zur Bewertung der Pandemielage zu erheben bzw. zu nutzen.

Ein absolut lobenswerter Vorschlag, schauen wir mal, woran die Forscher so denken.

„Geeigneter wären zum Beispiel verlässliche Angaben zur Intensivbetten-Belegung“  kommt da als Vorschlag.

Lesen die in Duisburg eigentlich keine Zeitung? Sogar die Bild-

Zeitung meldet neuerdings einiges über den Schwindel bei der Intensivbetten-Belegung.

https://opposition24.com/enthuellungen/intensivbettenl%C3%BCge-was-die-l%C3%BCgen-bild-mit-ihrer-enth%C3%BCllung-verdeckt

https://www.hauke-verlag.de/ob-merkel-und-spahn-etwas-wussten/

Die Bild-Zeitung hat das Thema groß aufgemacht + fragt:  „Was wussten Merkel und Spahn?“.

Der Bundesrechnungshof hatte nämlich mitgeteilt, dass die Krankenhausgesellschaften die Zahl der freien Betten manipuliert haben, um eine höhere Förderung zu erhalten.

Ja, weshalb haben sie das wohl gemacht?

Vielleicht, weil neben allgemeinem Bettenabbau, Personaluntergrenze, Senkung der Betten-Freihaltepauschale dann auch noch im November 2020 das Krankenhaus-finanzierungsgesetz geändert wurde: seitdem bekommen Krankenhäuser nur noch Geld, wenn sie mindestens 75% Intensivstationsauslastung haben.

  • Also: weniger Auslastung, kein Geld!

 

Ob um die Frage zurückzukommen: „Was wussten Merkel und Spahn?“

Ja, was die Organisatoren des künstlichen Notstands eben wissen, also vermutlich alles.

Zumindest aber sind diese Folgen absehbar gewesen.

Das kommt dabei heraus, wenn menschliche Gesundheit an der Börse gehandelt wird!

  • Auch aus diesem Grund setzt sich DIE NEUE MITTE für ein Herauslösen der medizinischen Versorgung aus dem Renditezwang ein!

 

  • Gesundheit ist zum Spekulationsobjekt verkommen, Gesundheitsmarkt + Gesundheitswirtschaft sind KRANKE Erfindungen und gehören ersetzt.

Mit deren eigenem Vokabular:  Müssen „rück-gebaut“ werden in menschenwürdige Gesundheitsvorsorge + freie medizinische Grundversorgung – OHNE Nötigung zu unerwünschten Therapieformen.  So steht es z.B. in unserem Programm.

Aber zurück in die Gegenwart, zum Intensivbetten-Schwindel + der DIVI, das ist die Stelle, wo die Krankenhäuser die Bettenbelegung melden müssen.

Der Informatiker Tom Lausen hatte mit seiner Arbeitsgruppe bereits im April 2021 die Zahlen aus dem Intensivbetten-register der DIVI untersucht + war zu der knappen Beurteilung gekommen:

Diese Zahlen sind nicht valide + dürften nicht für eine Maßnahmensteuerung eingesetzt werden.“

https://t.me/zehnmin/1388

 

Jetzt hat Herr Lausen in einem Interview noch eins drauf gesetzt + folgendes erzählt:

https://t.me/drkahlerdieneuemitte/134

Er hatte im Januar 2021 bei der Überprüfung der DIVI-Zahlen bemerkt, dass auf einmal 2687 Behandlungen aus dem Register verschwunden waren, und außerdem 373 an Corona Verstorbene.

Auf seine schriftliche Anfrage hatte er im Februar 2021 diese Antwort bekommen:  Zitat:

„…..Dieser Fehler wurde ausgelöst, weil eine Klinikgruppe ihre behandelnden Ärzte angewiesen hatte, die Zahlen zu ändern, um diese in Einklang mit einem Abrechnungstool zu bringen.“

Gemeint ist damit wohl eine bestimmte Abrechnungs-Software. Weiter heißt es im Brief:

„Wir haben den Vorgang klären + revidieren können. Jedoch müssen wir uns bei der täglichen Meldung aus den Kliniken natürlich auf die korrekte Meldung nach bestem Wissen + Gewissen verlassen.“   Zitatende.

Nanu, das haben wir doch vorhin schon gehört – nach bestem Wissen + Gewissen? Ist das jetzt Regierungsbehörden-Sprech für begrenzte Wahrnehmung oder vorsätzliche Ignoranz?

Also, so wie der Stand der Dinge bisher war, erweisen sich die Daten aus der Intensivbettenbelegung wohl eher als fraglich zum Bewerten der epidemischen Notlage.

Jetzt gibt es aber noch einen weiteren Vorschlag von den Duisburger Forschern – wir sind nämlich immer noch bei der PCR-Studie + den Tipps zur Bewertung der Pandemielage.

Die Autoren meinen außerdem, man solle verlässliche Angaben zur „Mortalität“ heranziehen, also zu der jeweiligen Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19.

Eine gute Idee, wenn man denn tatsächlich ALLE angeblich an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen obduzieren würde. Das ist nämlich der einzige verlässliche + wissenschaftlich vertretbare Weg, diese Diagnose zu bestätigen. Und der einzige seriöse Weg obendrein.

Wie wir aber wissen, werden die Obduktionen nur spärlich durchgeführt + treffen z. T. auf großen Widerstand. Den hatte besonders das RKI geleistet – entgegen jeder sachlichen Rechtfertigung. Woran DAS wohl bloß liegt?

Vielleicht daran, dass das RKI eine Regierungsbehörde ist, und die handeln ja alle nach „bestem Wissen & Gewissen“, wie wir gerade gelernt haben.

Abgesehen davon ist eine Obduktion natürlich auch mit Kosten verbunden. Die hätte man aber durch Verzicht auf unsinnige Maßnahmen locker einsparen können oder auch, wenn man Herrn Spahn beim Masken-Deal besser auf die Finger geschaut hätte.

Einen letzten Trumpf hat das Forscherteam aber noch:

Es gebe die Möglichkeit, die Aussagekraft des RT-PCR-Wertes bei künftigen Bewertungen der Pandemielage zu verbessern, indem der sog. Ct-Wert einbezogen wird.

Sie erinnern sich:  Das ist der sog. Schwellenwert, der angibt, wie viele Verdopplungen der untersuchten DNA-Stückchen stattgefunden haben. Der wird nämlich so gut wie nie von den verschiedenen Labors angegeben, geschweige denn, dass es einheitliche Richtlinien dafür gibt.

Das ist ja offensichtlich auch nicht Sinn der Sache, was dem Intensivbetten-Schwindel lieb, ist dem PCR-Getrickse teuer.

Hier werden ganz offensichtlich alle Register gezogen, um durch manipulierte Zahlen eine bestimmte Politik zu verfolgen.

Bei den Molekularbiologen ist bekannt, dass Schwellenwerte über 25 zu ungenauen + Werte über 30 zu unsauberen Ergebnissen führen, weil dann auch andere Teilchen im Testgemisch verdoppelt werden.

Die gängige Laborpraxis in unseren Pandemiezeiten benutzt aber einen Wert von 40.  Damit kann man praktisch alles + jeden positiv testen, wenn man es darauf anlegt + solange man es darauf anlegt:

Z.B. auch bei ALLEN auf uns zukommenden Varianten & Mutationen.

  • Und das wird solange so gehen, bis das Virus-Irrglauben-Konstrukt medienwirksam in die breite Öffentlichkeit gelangt!

DIE NEUE MITTE bedauert sehr, dass wir bisher die EINZIGEN im ganzen Polit-Zirkus sind, die öffentlich diesen Tiger reiten. Es wäre schön, wenn sich auch mal andere Parteien in die Manege trauen würden!

Aber das geht natürlich nicht, wenn man immer politisch korrekt bleiben möchte!

Womit wir nun wieder beim Pandemie-Betrugstheater gelandet sind + bei unserer Studie.

Die erzählt uns eigentlich nur, was bereits zu Beginn des Pandemie-Spektakels alle Menschen wussten, die sich für die Fakten interessiert haben.

Und falls jemand glaubt, die Regierung würde jetzt einlenken + die Marschrichtung ändern, nur weil ein paar Uni-Forscher das Offensichtliche erzählen, dann wird derjenige bitter enttäuscht werden.

Die Bundesregierung ist auf Kollisionskurs mit dem Volk, und die Landesregierungen machen mit.  Dieser Kurs wird fortgesetzt, und da wird niemand kommen, der uns einfach mal so befreit. Das müssen wir schon selbst tun.

Inzwischen wird die bewährte Verwirrungstaktik weiter gefahren + damit die Menschen auf Nebenschauplätze gejagt, auf denen sie sich verzetteln sollen.

Bei der Gelegenheit übrigens: Bitte KEINE Angst vor geimpften Menschen – niemand scheidet hier irgendetwas Gefährliches aus oder steckt jemanden an. Das ist ein Märchen, allerdings ein ziemlich böses.

So gut + praktisch der telegram Kanal, Twitter, Facebook + andere Plattformen sind:  Es wird dort viel zu oft unkritisch Falsches oder nur halb-Richtiges ganz offensichtlich ohne saubere Überprüfung weitergeleitet oder geteilt.

Und wie nennt man nur halb-richtige Information? Korrekt: Desinformation! Und die will schließlich niemand von uns.

Also bitte immer selbst nachprüfen – die ständige Wiederholung von Unsinn führt noch lange nicht zu mehr Sinnhaftigkeit!

Und damit verabschiede ich mich wieder von Ihnen und bedanke mich herzlich für Ihre freundliche Unterstützungsbereitschaft!

 

Wenn es Ihnen möglich ist, unterstützen Sie unsere Arbeit bitte auch weiterhin, denn ohne Ihre tatkräftige Hilfe geht es im Moment leider nicht.   Vielen Dank.

Und natürlich gilt weiterhin:

Bleiben Sie mutig + ungeimpft  –  Nicht-Impfen ist aktiver Menschenschutz  + praktizierter Widerstand!

 

Bis zum nächsten Mal.   Gehen wir zusammen.