BK11 ALARM: Grippeimpfung ist auch Betrug! Dr. Barbara Kahler 2020-9-22

Grippeimpfung

Der September geht zu Ende, die Grippe-Zeit rückt näher + damit die Hochsaison für die Grippeimpfung-Propaganda.

Warum sollten wir in diesem Herbst besonders wachsam sein, wenn zur Grippeimpfung geblasen wird?

  • Es werden dabei angebliche abgeschwächte Influenza-Viren verabreicht, = umhüllte RNA-Viren oder was man dafür hält,
  • deren Bestandteile RNA-Sequenzen sind wie beim angeblichen SARS-CoV-2 Virus –
  • + möglicherweise bei einem Covid-19 PCR-Test eine Kreuzreaktion bewirken können – wer kann das sicher ausschließen?
  • Eine Kreuzreaktion bedeutet, dass ähnliche Stoffe in einem Test dieselbe Reaktion ergeben wie die Stoffe, auf man getestet wird.
  • Außerdem: Jede Impfung bedeutet Stress für den Körper + eine Belastung für das Immunsystem = wird aktiviert
  • Mit jeder Impfung werden auch Adjuvantien = Zusatzstoffe + Restchemikalien zugeführt
  • Auf diese Adjuvantien antwortet der Körper mit Abwehrreaktionen, deren Produkte unter Umständen auch dazu führen, dass ein PCR-Test falsch positiv anschlägt.

Hier noch einmal der Hinweis, dass der PCR-Test nicht für die Diagnostik geeignet + zugelassen ist – was dankenswerterweise auch schon der Corona-Untersuchungs-Ausschuss der Anwälte um Dr. Reiner Füllmich erkannt hat:

 

Erkennen Sie das Geschäftsmodell?

Der Corona-verängstigten Bevölkerung wird die Grippe-Impfung verkauft, die bisher nicht so besonders gut gelaufen ist.

Dann werden zusätzliche Corona-Tests in den Markt gedrückt. Diese führen dann erwartungsgemäß auf der Grundlage der Grippe-Impfung zu falsch-positiven Testergebnissen.

Weitere falsch-positive Testergebnisse können zusätzlich erzeugt werden durch erhöhte Abstrichmengen – z.B. durch unsinniges Gefummel + Gestochere in Nase + Rachen.

Das Gates-unterstützte RKI braucht nur eine entsprechende Handlungsanweisung an das medizinische Personal herauszugeben.

Und mit diesen Vorgängen lassen sich alle Zwangsmaßnahmen bis hin zur Corona-Zwangsimpfung verstärkt begründen.

 

Verstehen Sie nun, wie wichtig es ist, grundsätzlich die Macht globaler Branchen-Kartelle aus dem Regierungs-Handeln heraus zu halten?

Und dass es nicht reicht, sich nur gegen die harschen Corona-Maßnahmen zu wenden?

Wir von der Neuen Mitte rufen deshalb dazu auf:

  • Verstehen Sie das GANZE dreckige Geschäft – nicht nur DEN Teil, der persönlich weh tut!

 

Bei der Gelegenheit noch ein Wort zu einer Grippe-Impfung, die als Nasenspray verabreicht werden soll, z.B. Fluenz® Tetra Nasenspray, Suspension hergestellt unter anderem von der Firma AstraZeneca.

Da geht einiges durch die alternativen Medien:

Nach Verabreichung des Sprays können Nebenwirkungen hefigste Symptome einer Corona-Virus-Infektion ausbilden,

  • der Geimpfte wird dann möglicherweise PCR-getestet
  • und hohes Risiko besteht, dass der Test dabei positiv anschlägt – mit allen Konsequenzen.

Das ist alles RICHTIG – bis auf einen wesentlichen Punkt:

  • Diese Wirkungen sind NICHT auf im Spray vorhandene angebliche Viren wie H1-N1 usw. zurückzuführen –
  • 4 verschiedene abgeschwächte als Influenza-Viren bezeichnete Substanzen

Sondern auf die Zusatzstoffe – hier eine kurze Liste:

  • Hühnereiweiß aus Zellkulturen
  • Affen-Nierenzellen – ohne Affen geht bei Impfungen offensichtlich gar nichts!
  • Genetisch veränderte Organismen
  • Gelatine vom Schwein
  • Mono-Natriumglutamat – bekannt als Geschmacksverstärker, viele Menschen sind hoch allergisch dagegen,
  • und Sucrose als Stabilisatoren der eigentlichen „Antigene“
  • Und ein paar Phosphor-haltige Verbindungen als Puffer-Lösung
  • die auch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden – dort allerdings nicht weder gespritzt noch erschnüffelt in den Körper gelangen!

Es gibt da also 3 verschiedene tierische Eiweiße, auf die ein Mensch bereits allergisch reagieren kann – plus anderer Zutaten.

  • Diese Stoffe sind auch in den Grippe-Impfungen enthalten, die in den Muskel gespritzt werden!

 

Ein Argument das immer wieder in den Medien angebracht wird, ist dass wir ja in unserer Umwelt ständig mit diesen oder ähnlichen chemischen Verbindungen zu tun haben,

sei es im Wasser, der Luft, in Nahrungs- und Genussmitteln oder Medikamenten – deswegen sollten wir also nicht so überkritisch sein wegen der geringen Menge von Zusatzstoffen in einer Impfung.

Das ist nur zum Teil richtig, im Übrigen aber gefährlich dumme Schein-Argumentation:

Erstens ist es eine Frage der Menge + Häufigkeit in der Aufnahme von Schadstoffen.

Zweitens ergibt sich daraus die sog. kumulative Wirkung, d.h. viele der aufgenommenen Stoffe können sich im Körper ablagern und ggfs. Krankheitsherde oder Reaktions-Blockaden bilden.

Drittens: Diese Stoffe aus der Umwelt werden nicht gespritzt, sondern gelangen über natürliche Körperöffnungen in den Körper, die zum großen Teil vom Immunsystem kontrolliert werden.

Viertens: Eine Impfspritze ist eine künstliche VERLETZUNG, die dem Körper zugefügt wird. Die natürlichen Abwehr-Barrieren werden damit umgangen!

  • Fremdkörper + Gifte können so auf direktem Wege in Gewebe + Blutbahn gelangen.

Unsinn besonderer Art zu diesem Thema ist auf der Website des Mitteldeutschen Rundfunks mdr zu lesen unter dem Titel

Grippe-Impfung 2019: Was wirklich drin ist“.

 

Der Artikel ist ein typischer Beschwichtigungs- und Animations-Beitrag für den Vierfach-Impfstoff „Influsplit Tetra“.

www.gsk-arzneimittel.de › assetManager

Influsplit Tetra 2020/2021 – GSK-Arzneimittel.de

Mit dem Argument, auch in der Umwelt seien wir bestimmten Stoffen ausgesetzt, wird hier tatsächliche Gefahr für die Gesundheit heruntergespielt.

 

Solche Veröffentlichungen passieren nicht von allein, geschickte Lobbyisten haben vermutlich geneigte mdr-Redakteure beeinflusst. Eine Korruptions-Untersuchung wäre angemessen.

 

Es wird in dem mdr-Artikel auch auf klassische gesundheitsschädliche Substanzen Bezug genommen: Zitat:

„Quecksilberverbindungen, Aluminiumhydroxid oder ähnliches enthält dieser Impfstoff gar nicht. Selbst wenn, wäre das kein Problem. Der quecksilberhaltige Stoff Thiomersal wird, wenn überhaupt, nur in unbedenklichen Mengen verwendet. Er dient dazu, die Impf-Lösungen steril zu halten…“

  • Es gibt keine unbedenklichen Mengen für Quecksilber!

Das gleiche gilt für Aluminium.

 

Weiter heißt es über einen anderen Zusatzstoff, den wir eher in Nahrungsmitteln als in einer Impfspritze erwarten würden:

„Auch Octyl-phenol-ethoxylat (Triton-X-100) ist als Emulgator enthalten. Dieses gilt zwar als gesundheitsschädlich, allerdings ist die Menge in der Impfung völlig harmlos. Um sich damit zu vergiften, müsste ein erwachsener Mensch ein halbes Wasserglas des puren Emulgators trinken.“

Da bleibt einem die Sprache weg. Was ist das für ein Vergleich? Die Giftigkeit eines Stoffes kann doch je nach Art + Menge der Verabreichung völlig anders sein!

Es ist ein fundamentaler Unterschied, ob etwas oral aufgenommen – also geschluckt – oder als VERLETZUNG in den Körper verbracht wird!!

Und auch kleinste Mengen addieren sich – oder käme jemand auf die Idee, bei einem Kneipen-Besuch zu erwarten dass der Alkohol-Spiegel nicht ansteigt, nur weil man 10 verschiedene Schnäpse trinkt?

Um bei dem Beispiel zu bleiben: Hier werden die Schnäpse auch noch gespritzt!

Da sich Aluminiumhydroxid aber in vielen anderen Impfstoffen befindet, hier noch ein Highlight der mdr-Dumm-Macherei, heute so gültig wie in 2019:

„Aluminiumhydroxid wird manchmal in Impfstoffen verwendet, um die Immunantwort des Körpers zu verstärken. Für Nebenwirkungen des Zusatzstoffes gibt es keinerlei Belege.“

Das ist dreist gelogen, es findet sich eine Menge Literatur zu NW von Aluminium in Impfstoffen. Die beigefügten Links verweisen auf wichtige Webseiten.

http://www.rolf-kron.de/pages/impfen/impfstoffe-ihre-risiken-und-nebenwirkungen/herstellungsverfahren-der-impfstoffe/giftige-inhaltsstoffe-der-impfstoffe/aluminiumhydroxid.php

https://www.impfkritik.de/zusatzstoffe/aluminiumhydroxid.html

https://impfen-nein-danke.de/aluminium1/

Weiter geht es:

„Das Paul-Ehrlich-Institut weist auch darauf hin,  dass die Impfung ins Muskelgewebe gespritzt wird und nicht in die Blutgefäße.“

Nein, NATÜRLICH NICHT in die Blutgefäße, also die Adern – dann würden die meisten Impflinge wohl am anaphylaktischen Schock sterben! Eine Impfung soll peinlichst genau eben NICHT in die Blutgefäße gelangen.

„Wenn ein Impfstoff Aluminiumhydroxid enthält, gehen die ohnehin geringen Mengen also nicht sofort ins Blut und werden größtenteils auch über die Nieren wieder ausgeschieden.“

Großartig – hat da jemand in Biologie gefehlt? Wie kommt denn das Aluminium zur Ausscheidung in die Nieren wenn nicht über die Blutbahn?

Und wenn es in der Blutbahn ist, hat es dann einen Direktfahrschein zu den Nieren oder geht es nicht vielleicht erst einmal ins Gehirn?

Außerdem wird Aluminium als Depot-Gift im Körpergewebe eingelagert.

„In deutlich größeren Mengen wird Aluminiumhydroxid auch als Mittel gegen Sodbrennen verwendet, weil der Stoff verträglicher ist als beispielsweise Natron.“

Dieser Satz wird total zusammenhanglos angehängt, als könnte das die Wirkung von Aluminium im Impfstoff herunterspielen. –

Meine Damen und Herren, alles das ist nicht neu – wir haben es nur aus aktuellem Anlass wieder einmal zum Thema gemacht.

Dieser Kurz-Beitrag soll dazu dienen, auf nur einige der unterschiedlichen Risiken jeglicher Impfung hinzuweisen.

Unsere deprimierende Vermutung – wenn nun bald zur herbstlichen Grippe-Impfung geblasen wird:

Wer es JETZT noch nicht geschafft hat, bei DREI auf den inneren Baum der Erkenntnis zu klettern,

  • wird wohl auch ein guter Kandidat für die Corona-Zwangsimpfung werden,
  • für die von einigen Bundesländern schon heftig getrommelt wird.

Lassen wir es nicht so weit kommen, sammeln wir uns zum entschlossenen Widerstand gegen jeden Impfzwang!

 

Gehen wir zusammen.